Arbeitsgruppe Effiziente Eingebettete Systeme Hochschule Augsburg
University of Applied Sciences
HS Augsburg / Fakultät für Informatik / Arbeitsgruppe EES english
Startseite
Team
Offene Stellen
Offene
Abschlussarbeiten
Labor
Forschung
ChASA
ASTERICS
ParaNut
Triokulus
e4rat
HiCoVec
Lehre
Hardware-Systeme
Entwurf digitaler
Systeme 2
Entwurf integrierter
Systeme
Studentische
Projektarbeiten
Publikationen
Archiv
Seminar WS15/16
Seminar WS14/15
Seminar WS13/14
Impressum

ChASA

CAD-Modell-basierte, hardwaregestützte Aufmaßbestimmung
für den Schiff- und Anlagenbau

Logo_BMWi

Das ChASA-Projekt ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördertes Forschungsprojekt. Es befasst sich mit der Entwicklung eines mobilen Gerätes zur Sachstandsermittlung im Anlagenbau. Dabei sollen rechenaufwändige Algorithmen durch Hardware-Strukturen in einem FPGA beschleunigt werden. Das Projekt wird in enger Zusammenarbeit mit der Industrie und weiteren Forschungseinrichtungen durchgeführt.

Im Bereich des Anlagenbaus ist es üblich, in regelmäßigen Abständen den aktuellen Stand der Arbeiten auf der Baustelle zu erfassen. Dies ist erforderlich, da aufgrund von nicht vorhersehbaren Problemen Teile der zu fertigenden Anlage nicht wie geplant realisiert werden. Die im Prozess folgenden Arbeitsschritte erfordern jedoch aktuelle Planungsdaten, etwa für Anschlussstellen von Aggregaten. Traditionell werden diese durch ein aufwändiges, manuelles Aufmaß bestimmt. Die zeitnahe und effiziente Rückführung der 3D-Rohdaten in das Planungssystem ist - neben den hohen Investitionskosten - dennoch ein ungelöstes Problem. Zur Reduktion der Kosten und der Bereitstellungszeiten verfolgt dieses Vorhaben das Ziel, eine preiswerte mobile Lösung zu entwickeln, mit der in kurzer Zeit der Stand der Arbeiten vor Ort erfasst und in das Planungssystem zurückgeführt werden kann. Eine wesentliche Innovation ist hierbei die Erfassung durch preiswerte, mobile 3D-Sensorik, der Einsatz von FPGA-beschleunigten Computer-Vision-Algorithmen sowie eine Modell-gestützte Szeneninterpretation.

Da ein mobiles Gerät mit begrenzter Rechenleistung verwendet werden soll, ist eine effiziente Implementierung der Algorithmen notwendig. FPGAs stellen die benötigte Flexibilität bereit, um Hardwarestrukturen zu entwickeln, die optimal auf einen gegebenen Algorithmus angepasst werden können und dessen Parallelisierbarkeit effizient ausnutzen. Die Arbeitsgruppe "Effiziente Eingebettete Systeme" befasst sich mit der Entwicklung komplexer und effizienter Hardwarestrukturen für die in diesem Projekt notwendige Geometrie- und Merkmalsextraktion.

Die Partner

Studenten aufgepasst!

Mit dem Projekt sollen und können gezielt auch Studierende in die Forschungsarbeiten eingebunden werden.
Es sind daher laufend sehr interessante

  • Hiwi-Jobs
  • Bachelor- und Masterarbeiten
  • Projektarbeiten
  • Praktika
zu vergeben. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an einem Thema aus den Bereichen Bildverarbeitung oder FPGA-Programmierung haben und an einem Projekt mitarbeiten möchten, das sowohl forschungs- als auch praxisorientiert ist.

9.10.2017 - Michael Schäferling