Arbeitsgruppe Effiziente Eingebettete Systeme Hochschule Augsburg
University of Applied Sciences
HS Augsburg / Fakultät für Informatik / Arbeitsgruppe EES english
Startseite
Team
Offene Stellen
Offene
Abschlussarbeiten
Labor
Forschung
ChASA
ASTERICS
ParaNut
Triokulus
e4rat
HiCoVec
Lehre
Hardware-Systeme
Entwurf digitaler
Systeme 2
Entwurf integrierter
Systeme
Studentische
Projektarbeiten
Publikationen
Archiv
Seminar WS15/16
Seminar WS14/15
Seminar WS13/14
Impressum

Der ParaNut-Prozessor

Beispiel-ParaNut Ziel des ParaNut-Projektes ist die Entwicklung eines offenen, skalierbaren und praktisch einsetzbaren Multi-Core-Prozessor für eingebettete Systeme. Skalierbarkeit soll in erster Linie durch die gute Unterstützung von Parallelität auf Daten- und Thread-Ebene erreicht werden. Ein ParaNut besteht aus einer - je nach Anforderung - beliebigen Anzahl relativ einfacher Rechenkerne, von denen jeder in der Lage ist, 32-Bit-RISC-Rechenoperationen auszuführen.

Der ParaNut besitzt ein spezielles Konzept für die SIMD-Vektorisierung ("Single Instruction, Multiple Data") von Programmcode. Während die SIMD-Erweiterungen aktueller Workstation-Prozessoren in der Praxis aufwendig in Assembler programmiert werden müssen, kann der ParaNut in einer Hochsprache programmiert werden, und für vektorisierbare Abschnitte kommt ein Paradigma ähnlich dem des Multi-Threading zum Einsatz.

Der Befehlssatz ist grundsätzlich kompatibel zur OpenRISC-1000-Spezifikation. Damit können die Compiler (GCC) und Betriebsumgebungen (newlib, Linux) von dem OpenRISC-Projekt verwendet werden, und der ParaNut ist von Anfang an praktisch einsetzbar.

Download Übersichtsartikel zum Projekt (embedded world conference 2015)
Quellcode (Snapshot 27.2.2015)
9.10.2017 - Michael Schäferling